Exzerpieren - kompilieren - tradieren : transformationen des wissens zwischen spätantike und frühmittelalter / herausgegeben von Stephan Dusil, Gerald Schwedler und Raphael Schwitter.

Editor
Dusil, Stephan [Browse]
Format
Book
Language
German
Published/​Created
  • Berlin/Boston De Gruyter 2016
  • Berlin, [Germany] ; Boston, [Massachusetts] : De Gruyter, 2017.
  • ©2017
Description
1 online resource (VIII, 263 p.)

Details

Subject(s)
Editor
Series
  • Millennium-Studien ; Volume 64. [More in this series]
  • Millennium-Studien zu Kultur und Geschichte des ersten Jahrtausends n. Chr., 1862-1139 ; Volume 64 Millennium Studies in the culture and history of the first millennium C.E [More in this series]
Summary note
  • Das Phänomen der Transformation und Tradition von überlieferten Wissensbeständen zeigt sich in kaum einer Epoche der europäischen Geschichte derart markant wie in der Scharnierphase zwischen Antike und Mittelalter. Über einen Zeitraum großer Instabilität hinweg wurde ein der Differenziertheit spätrömischer Gesellschaft entsprechendes hochkomplexes Wissen transformiert, reduziert und reorganisiert. Dazu kamen im Bereich der Literatur, aber auch in fachwissenschaftlichen Texten und in den Rechtscorpora unterschiedliche Techniken und Strategien quantitativer Verdichtung und Verkürzung zum Einsatz. Aus der Perspektive unterschiedlicher Disziplinen beleuchten die Beiträge des Bandes diese vielfältigen Reduktionsprozesse in Gallien, Spanien und Italien vom 4. bis zum 8. Jh. und gehen dabei insbesondere der Frage nach, inwiefern durch Exzerpieren, Kompilieren und selektives Tradieren eine Komplexitätsreduktion beziehungsweise eine Komplexitätsverlagerung stattfand. Dabei werden neue Zugänge zur Bewertung des spätantiken und frühmittelalterlichen Umgangs mit antikem Wissen gewiesen sowie innovative und kreative Praktiken offengelegt, mit denen in der untersuchten Periode vergangene Wissensbestände fruchtbar gemacht wurden.
  • This study examines from multiple disciplinary perspectives the phenomenon of how knowledge was transformed and transmitted between late antiquity and the Early Middle Ages. The essays explore the ways that excerpting, compiling, and selective transmission resulted in a reduction of complexity.
Notes
Includes index.
Source of description
Description based on online resource; title from PDF title page (ebrary, viewed February 2, 2017).
Rights and reproductions note
This eBook is made available Open Access. Unless otherwise specified in the content, the work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives (CC BY-NC-ND) license:
Language note
In German.
Contents
  • Frontmatter
  • Vorwort
  • Inhalt
  • Transformationen des Wissens zwischen Spätantike und Frühmittelalter
  • Livius-Epitome: ein spätantiker Blick auf die (kurzgefasste) römische Republik
  • Von Plinius zu Isidor und Beda Venerabilis
  • Codex Theodosianus revisited – Plädoyer für eine Geschichte der juridischen Form
  • Wissensorganisation und Wissensvermittlung im ersten Teil von Isidors Etymologiae (Bücher I–X)
  • Verformung, Verdrängung und Verlust von Rechtswissen in den Leges
  • The Resources of the Past: Paschasius Radbertus and his Epitaphium Arsenii
  • Untangling the strands: The spelling of the Épinal glossary
  • Verbrannte Steuerliste oder zerstörte Verwaltung?
  • The Problem of Late Merovingian Culture
  • Eine Verdichtung der Lex Salica
  • Hohe Weltgeschichte für langobardische Krieger
  • Aus Altem ein Neues – Versuch eines Schlusswortes
  • Register
Other format(s)
Issued also in print.
ISBN
3-11-051508-3
OCLC
  • 979883050
  • 969638833
Doi
  • 10.1515/9783110516340
Statement on language in description
Princeton University Library aims to describe library materials in a manner that is respectful to the individuals and communities who create, use, and are represented in the collections we manage. Read more...
Other views
Staff view