Burgrecht : von der Einbürgerung zum politischen Bündnis im Spätmittelalter / Heinrich Speich.

Author
Speich, Heinrich, 1975- [Browse]
Format
Book
Language
German
Published/​Created
Ostfildern : Jan Thorbecke Verlag, [2019]
Description
419 pages : illustrations (chiefly color), facsimiles ; 25 cm.

Details

Subject(s)
Series
Summary note
Geding-, Satz- oder Paktbürger wurde im Spätmittelalter, wer seine ständischen und wirtschaftlichen Sonderrechte bei der Einbürgerung in einer Stadt behalten wollte. Der Einbürgerungsvertrag wurde im oberdeutschen Raum als Burgrecht bezeichnet und für Adel, Klöster, Juden, Landgemeinden und sogar zur gegenseitigen Einbürgerung ganzer Stadtgemeinden verwendet. Dadurch entwickelten sich die Burgrechte zu politischen Verträgen, die sowohl zum Instrument städtischer Territorialisierung, als auch zur Vereinnahmung städtischer Politik durch Klöster und Adel werden konnten. Die Studie zeigt anhand von Fallbeispielen des 13. bis 15. Jahrhunderts im schweizerischen Raum, wie direkt und tiefgreifend Burgrechte die Politik, Gesellschaft und Konflikte im Untersuchungsraum prägten und wie dynamisch die Akteure mit den Verträgen umgingen.
Notes
Originally presented as the author's thesis (doctoral)--Universität Freiburg (Schweiz), 2014.
Bibliographic references
Includes bibliographical references (pages 293-342) and index.
Language note
Includes an English summary.
Contents
  • Vorwort
  • Einleitung
  • Forschungsinteresse
  • Fragestellung
  • Methoden
  • Quellenlage
  • Überlieferung und Editionen
  • Überlieferungslücken : kein Zufall
  • Prämissen der Betrachtung
  • Der Begriff "Burgrecht" und seine Facetten
  • Parallele Geschichten
  • Andere Räume, andere Inhalte
  • Burgrechtserteilungen durch den Stadtherrn
  • Ein "amorpher" Begriff
  • Streit um einen Begriff
  • Offene Terminologie
  • Entstehungsbedingungen und Einbettung
  • Geographische Verbreitung
  • Chronologische Entwicklung
  • Forschungsgeschichte
  • Reichssicht versus regionale Perspektiven
  • Kontroversen der Schweizer "Nationalgeschichte"
  • Ein langes 19. Jahrhundert
  • Geistige Landesverteidigung
  • Die Geister, die ich rief
  • Nationalgeschichte als teleologische Sackgasse?
  • Regionale Forschungstendenzen
  • Westschweizer Städte
  • Bern
  • Zentralschweizer und Ostschweizer Städte
  • Schwäbische Städte
  • Landrechte
  • Aktueller Forschungsstand
  • Stadt, Stadtverfassung und
  • Integration in die städtische Ordnung
  • Ländliche Kommunen
  • Stadtluft und alpine Landwirtschaft
  • Frühe Landrechte in Uri (1403-1410)
  • Landrechte mit Konfliktpotential im Appenzellerkrieg (1401-1408)
  • Durchsetzung der Landrechte
  • Vom Burgrecht zum Landrecht
  • "Sondergruppen" im Bürgerrecht
  • Frauen
  • Juden
  • Lombarden
  • Spezialisten
  • Alles ist Einbürgerung
  • Wege zur Urkunde
  • Konzepte der Materialität
  • Von der Norm zur Form
  • Bearbeitungsstufen
  • Konstitutives Moment eines Burgrechts
  • Eidleistung
  • Befleckte Burgrechte?
  • Normative Vorstellungen
  • Inhalte der Burgrechte
  • Burgrechtsklauseln
  • Burgrecht empfangen : Burgrecht erteilen
  • Beitritt zum Schwurverband
  • Wert der Burgrechtsklausel
  • Vorbehalte und HilfsVerpflichtungen
  • Hilfe mit Rat und Tat
  • Vorbehalte
  • Hilfskreise
  • Bündnis oder Beitritt zum Bund?
  • Fiskalische Bestimmungen
  • Die Stadt als klösterliche undadlige "Sonderwirtschaftszone"
  • Fiskalische Drohkulissen
  • Steuerwettbewerb
  • Abgrenzung der Rechtsbezirke
  • Grenzen und Gerichte
  • Pfändungen
  • Ersatz von Landfriedensordnungen
  • Schiedsgerichte
  • Eine höhere Gerichtsbarkeit
  • Schiedsrichter
  • Ein eidgenössisches Recht?
  • Laufzeit und Erneuerung
  • Die Dauer der Ewigkeit
  • Feste Geltungsdauer oder Mindestlaufzeit?
  • Erneuerung
  • Burgrechtsaufgabe und -versprechen
  • Einbürgerung und befristeter Vertrag
  • Burgrechtsverbote
  • Zusammenfassung
  • Ein Erfolgsmodell mit Nebenwirkungen
  • Fallstudien mit Fallstricken
  • Freiburg und Bern : Kooperation und Konkurrenz
  • Clash of cultures im Aareraum
  • Verbindlichkeiten und Vorbehalte
  • Vorbereitung auf den Krieg : politische Burgrechte im Aareraum
  • Vom Laupen- zum Burgdorferkrieg
  • Sicherung von Positionen
  • Burgrechte und kein Ende : die Verträge 1271-1454
  • Freiburg und Bern : eine Beziehungsgeschichte
  • Begründung und Zweck der Bündnisse
  • Bündnisakteure
  • Hilfsverpflichtung und Vorbehalte
  • Gerichtliche Zuständigkeiten und Schiedsgerichtsbarkeit
  • Fiskalische Verpflichtungen
  • Rechtsausschluss
  • Geltungsdauer und Erneuerung
  • Burgunderkriege und Reformation
  • Das Burgrecht geht vor
  • Burgrechte trotzen der Konfessionalisierung
  • Bern, Saanen und die Grafen von Greyerz : Balance of power
  • Die Freiheit der Landleute von Saanen
  • Kollektive und persönliche Freiheiten
  • Handlungsfreiheiten
  • Profiteure und Bankrotteure
  • Ein Kuhhandel der Landschaft
  • Ein klammer Herrscher ist ein guter Herrscher
  • Interessen Berns
  • Die Burgrechte der Landschaft Saanen in Bern
  • Der Burgrechtsvertrag von 1401
  • Der Burgrechtsvertrag von 1403
  • Und ewig gilt das Burgrecht
  • Zugriff des Landesherrn
  • gross kumers und gebresten
  • Erwartungen an das Burgrecht
  • Die Sonderstellung Saanens im bernischen Territorium
  • Verraten und verkauft
  • Mitgegangen : Mitgehangen : der Raronhandel 1419 als Burgrechtskonflikt
  • Die Lage im Wallis
  • Die Akteure und ihre Interessen
  • Burg- und Landrechte im Wallis
  • Burg- und Landrechte als politische Rückversicherungen
  • Flucht ins Burgrecht
  • Das "Kleingedruckte" der Verträge
  • Krieg im Wallis
  • Krieg als Fortsetzung der Diplomatie mit anderen Mitteln
  • Frieden durch formal richtigen Krieg
  • Neue Bündnisrealitäten
  • Wieder am Verhandlungstisch
  • Burg- und Landrechte im Alten Zürichkrieg
  • Einführung
  • Adel und ländliche Kommunen
  • Die östliche Eidgenossenschaft um 1400
  • Fürsten, Städte, Klöster, Länder
  • Traditionelle Akteure : Städte : Adel : Klöster
  • Schwyz
  • Glarus
  • Das Amt Windegg, Gaster
  • Die March
  • Toggenburg
  • Sarganserland
  • Sternstunden der Burg- und Landrechte
  • High noon im Seetztal : der Flumserhandel von 1428
  • Hoffnung und Ernüchterung : Landrechte im Toggenburg
  • Burg- und Landrechte als Kampfmittel im Sarganserland
  • Eine neue Eidgenossenschaft
  • Ausblicke
  • Ungleiche Partner
  • Neubewertung in der Reformation
  • Forschungsausblick
  • Ergebnisse
  • Ausgangslage
  • Funktionen
  • Chronologie
  • Erfolgsmodell mit Nebenwirkungen
  • Ausblick
  • Summary
  • Bibliographie
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Quellenverzeichnis
  • Ungedruckte Quellen
  • Archives de l'Etat de Fribourg (AEF)
  • Burgerbibliothek Bern (BBB)
  • Landesarchiv Glarus (LAGL)
  • Staatsarchiv Bern (StABE)
  • Staatsarchiv Luzern (StALU)
  • Staatsarchiv Schaffhausen (StASH)
  • Staatsarchiv Solothurn (StASO)
  • Staatsarchiv Schwyz (StASZ)
  • Staatsarchiv Zürich (StAZH)
  • Stadtarchiv Biel (StadtA Biel)
  • Stadtarchiv Rottweil (StadtA Rottweil)
  • Gedruckte Quellen
  • Literaturverzeichnis
  • Lexika und Handbücher
  • Literatur
  • Anhang
  • Quellenanhang
  • Burgrechtsvertrag der Anna von Geroldseck in Rottweil, 15. November 1398
  • Burgrechtsvertrag des Albrecht Blarer in Rottweil, 20. April 1399
  • Burgrechtsvertrag des Ulrich Blarer in Rottweil, 13. Mai 1407
  • Burgrecht des Albrecht von Beutelsbach in Rottweil, 10. August 1410
  • Burgrechtsvertrag des Heinrich von Tengen in Zürich, 4. Februar 1338
  • Burgrechtsvertrag des Lütolt von Krenkingen in Zürich, 9.Januar 1344
  • Burgrechtsvertrag des Jakob Brümsi in Zürich, 12. Juni 1360
  • Burgrechtsvertrag des Meisters des Antoniterspitals Uznach, Cabertus von Montelisio in Zürich, 18. September 1385
  • Burgrechtsvertrag des Heinrich von Eich, Prälat in Steinen (SZ) in Zürich, 10. November 1385
  • Burgrechtsvertrag des Augustinerinnenstifts Schanis in Zürich, 19. November 1405
  • Zusatzvertrag zum Burgrecht des Hermann Gessler in Zürich, 17. August 1406
  • Landrechtsvertrag des Abtes Eglolf von Sankt Gallen mit Schwyz für sich, seine Landleute und Bürger der Stadt Wil, 18. Mai 1437
  • Nottel 1439/40 mit Einleitung zum Landrecht zwischen Schwyz und Toggenburg (dat. 14.5.1440), als Abschrift von Passagen des Landrechts mit Abt Eglolf Blarer von St. Gallen 1437
  • Nottel zur Streitschlichtung und als Abkommen zischen Bf. Hermann von Konstanz und den eidg. Orten Zürich, Bern, Luzern, Uri, Schwyz, Unterwalden, Zug und Glarus, 6. Februar 1469
  • Burgrechtsvertrag des Gebhart von Croario in Luzern, 22. Juni 1469
  • Burgrechtserneuerung von Hans und Walter von Hallwyl in Bern 1470
  • Rechtsgutachten zum Burgrecht der Gebrüder von Hallwyl in Bern 1712
  • Abbildungen
  • Tabellen
  • Geltungsdauer und Erneuerungen
  • Hilfsklauseln
  • Udel, Steuern, Burgrechtsaufgabe
  • Orts-, Sach- und Personenregister.
Other title(s)
Von der Einbürgerung zum politischen Bündnis im Spätmittelalter
ISBN
  • 9783799567695 ((hardback))
  • 3799567690 ((hardback))
OCLC
1054394626
Statement on language in description
Princeton University Library aims to describe library materials in a manner that is respectful to the individuals and communities who create, use, and are represented in the collections we manage. Read more...
Other views
Staff view